top of page
Suche

Kolumne Nr. 22 - Wie im Fluge - 10 Jahre Colora Boutique Köniz

Ich kann mich noch genau erinnern, als ich das erste Mal die Türen zu meiner Boutique geöffnet habe: Es war ein unglaubliches Gefühl. So viele verschiedene Emotionen, die ich damals gefühlt habe: Freude, über diesen Neustart. Angst, ob es funktionieren wird. Zweifel, ob ich es schaffen werde. Aufregung und Neugierde, wie sich meine nächsten Jahre gestalten werden. Denn: Ich war jetzt Besitzerin einer Kleiderboutique.


Meine Freunde und meine Familie haben auf meine Idee, mich aus der Informatik zurückzuziehen und mich neu zu Orientieren sehr positiv aufgenommen. Es war für sie auch spannend und aufregend und sie motivierten mich, diesen Schritt zu wagen. Dafür bin ich auch heute noch unglaublich dankbar. Besonders meinem lieben Mann, Simon. Ein Satz ist mir aber geblieben: «Was ist aber dann, wenn es dir langweilig ist? Wenn der Laden ruhig ist und du auf Kundschaft warten musst?»


Ich kann euch beruhigen: Langweilig war es mir in diesen vergangenen zehn Jahren nie. Im Gegenteil! Es war zum Teil eher viel zu tun und ich musste einige Male schauen, dass ich acht auf mich gebe und mich nicht überfordere. Ob im Laden Kund:innen beraten, Buchhaltung machen, den Einkauf für nächste Saison planen, Marketing betreiben, Aufräumen und Putzen, neue Ware aufnehmen und sortieren, den Laden umstellen, Mails beantworten, Social Media à jour halten, Events planen und durchführen, Lager im Auge behalten oder Models für die nächste Modeschauen einkleiden – Langeweile kam da bestimmt nicht auf.

Daneben tippt mir das Privatleben mit einem schüchternen Räuspern auf die Schultern und meint «ich wäre dann auch noch da, gel.». Auf jeden Fall ist meine Arbeit vielfältig und spannend, eine Lebensschule wie ich sie nie erwartet hätte.


Ich durfte in diesen vergangen Jahren unendlich viel lernen: Sei es über die Aufgaben als Geschäftsinhaberin oder auch im persönlichen Bereich. Über mich selbst und auch im Umgang mit anderen. Gerade der Wechsel aus einer eher männerdominierten Umgebung in die Welt des Frau-Seins war ein grosser Sprung. Meinen Wunsch, eine positive Veränderung im Leben meines Gegenübers zu bewirken, kann ich mit meiner Boutique auf wunderbare Art ausleben: So viele schöne Geschichten zieren die Colora-Jahre und zeigen mir, dass ich am richtigen Ort bin. Es ist mir ein grosses Anliegen, dass wir für unsere Kund:innen da sind und sie in ihrem Umgang mit sich selbst und ihrem Selbstvertrauen bestärken. Am Anfang hatte ich Respekt, dass die Arbeit mit Mode eher oberflächlich sein könnte – doch dies hat sich rasch geklärt: Die Kleider sind, auch wenn ein Schönes, Mittel zum Zweck geworden und unterstützen uns optimal. Doch im Zentrum steht der liebevolle Umgang mit sich, seinem Körper und dessen Proportionen. Ich weiss nicht, wie oft ich in den letzten zehn Jahren diesen Satz sagen durfte: Du bist schön.


Ich freue mich darauf, diesen auch viele weitere Male aussprechen zu dürfen und viele Begegnungen, die mich und dich erfüllen, zu erleben. DANKE, für alles was du uns in diesen Jahren, welche im Fluge vorbei gegangen sind, entgegengebracht hast liebe:r Leser:in! Ohne dich wären wir heute nicht da, wo wir sind.


Von Herzen und wie immer farbenfroh, deine Christine


Ps. Hast auch du eine schöne Geschichte mit uns erlebt? Dann schreib mir doch ein paar Sätze und lass uns daran teilhaben. Ich freue mich!

102 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kolumne Nr. 24 - Aufhübschen

Weihnachtsfeiern hier, Geschäftsessen da, Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und bereits ein Auge auf die Neujahrsparty. Ja, der Dezember bietet unglaublich viele Möglichkeiten zum Feiern und Partys zu

Kolumne Nr. 23 - Die Power der Frauen

Ich stehe in meiner Boutique und beobachte drei Frauen in unterschiedlichem Alter. Sie sind gemeinsam zum Privat-Shopping zu mir gekommen und geniessen ein paar Stunden die Boutique nur für sich allei

Kolumne Nr. 21 - Bauchlos glücklich?

Heute sprechen wir einmal über unseren Bauch. Jawohl. Und zwar nicht nur darüber, wie dick er gerade ist. Wir verwenden auch keine Wörter wie Wampe, Ranzen, Schwimmring, Wanst, Hüftgold oder Güggelifr

Beitrag: Blog2_Post
bottom of page